IQeon Token – Alles was du zum ICO des Coins wissen musst

Der IQeon Token befindet sich nach zwei erfolgreichen Presale-Runden mittlerweile im öffentlich verfügbaren ICO-Stadium. Das Entwicklerteam verspricht die Infrastruktur für eine dezentralisierte PvP-Plattform, bei der Spieler, Anwendungen und Dienste miteinander agieren können. Um eine trustless Abwicklung zu ermöglichen, vertraut der ERC-20 Token auf die Ethereum Blockchain und wird Aussagen der Entwickler nach mit Smart Contracts arbeiten.

Insbesondere mit Hinblick auf die Konditionen und späteren Auszahlungen eines Wettbewerbs, sollen sich Spieler damit in einer vollständig trustless arrangierten Infrastruktur bewegen, während die Ethereum Blockchain die dezentrale Abwicklung gewährleistet.

Was ist IQeon? Wer steckt dahinter?

Das international aufgestellte IQeon Team sitzt in Estonia und wird von CEO Vadim Dovguchits geführt, der bereits Erfahrungen im IT-Bereich und mobilen App-Sektor gesammelt hat.

Dieser erhält Hilfe durch Igor Podlesny als CSO, welcher im Finanzsektor Lettlands und im Mobilfunksektor Estlands tätig war. Weitere Positionen innerhalb des Projektteams sind:

  • Pavel Kazimirenko als CTO (arbeitete mit Kunden wie Bloomberg, Microsoft und Ulmarkt zusammen)
  • Samoilo Alexander als Financial Consultant (Forex-Experte)
  • Alexander Pavlov als COO (Gründer von Webinsight LLC)
  • Mikhail Larchanka wurde als Blockchain Developer angeheuert
  • Dmitri Markevich ist als Entwickler für die eingesetzten Smart Contracts verantwortlich

Eine vollständige Auflistung aller Team-Mitglieder mitsamt ihrer persönlichen LinkedIn-Profile finden Interessierte auf der Webseite von IQeon unter dem Reiter „Projektteam„.

Das IQeon Projekt soll sich der Monetarisierung von Errungenschaft in verschiedenen Spielen, insbesondere im PvP (Player vs Player) Sektor widmen. Durch die Integration von Smart Contracts soll eine automatisierte Abwicklung der zu verteilenden Gewinne erfolgen, bei der die jeweilige Errungenschaft einen Smart Contract pingt und diesen dazu veranlasst, den Gewinn aus der Geber-Seite zu veröffentlichen.

Durch die Abwicklung über die Ethereum Blockchain und die Integration von Smart Contracts kann IQeon laut der Entwickler völlig dezentralisiert bestehen, ohne dass die Entwickler oder das Unternehmen hinter IQeon für eine Verteilung der Gewinne oder eine Verwaltung der möglichen Token/Preise zuständig ist.

Vorteile für Halter der IQeon Token

Die IQeon ERC-20 Token können nach dem ICO auf allen Ethereum Wallets abgelegt werden, beispielsweise dem Hardware-Wallet Nano Ledger S oder mit Hilfe der Kombination aus MyEtherWallet (MEW) und MetaMask. Ein eigenes Wallet ist aufgrund der Integration in die Ethereum Blockchain nicht notwendig.

Die Token selber sind Bestandteil des internen Ökosystems und dienen als Währung, welche beispielsweise verdient oder ausgegeben werden können. Eine Wertsteigerung der Token soll durch die Integration von Dritt-Entwicklern und eine Erweiterung der Nutzerbasis ermöglicht werden. Weiterhin lassen sich die IQeon Token gegen andere Kryptowährungen tauschen, wobei das nicht nur für die ERC-20 Token gilt. Weiterhin werden IQeon Token auszahlbar sein.

Die Entwickler geben an, dass ein Transfer zu MasterCard-Kreditkarten mit entsprechend aktuellem Umrechnungskur geplant ist. Anonymität und die sichere Abwicklung werden durch die Ethereum Blockchain und die Smart Contracts gewährleistet.

Letztere verhelfen schon im Vorfeld jeden aufkommenden Streit zu vermeiden, da die Blockchain als öffentlich einsehbare Dokumentation und der Smart Contract zur trustless Abwicklung dient.

Wichtige Eckdaten zum IQeon Token ICO

Bewohner aus den USA und Singapur sind vom ICO ausgeschlossen. Deutsche Investoren dürfen partizipieren. Der Token wird im Ethereum-Netzwerk die Abkürzung „IQN“ tragen, gekauft werden können die Token wahlweise mit Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) oder Bitcoin (BTC). Das Softcap beziffert sich auf 2.000 ETH, das Hardcap auf 20.000 ETH.

Eine Whitelist beziehungsweise ein KYC-Prozess werden nicht unterhalten. Im ersten Pre-Sale entsprach 1 ETH insgesamt 700 IQN Tokens, im ICO gewähren die Entwickler für 1 ETH noch 325 IQN Token. Um partizipieren zu können, müssen mindestens 0,1 ETH vor TX-Gebühren investiert werden. Der ICO läuft noch bis zum 13. März 2018.

Insgesamt planen die Entwickler 10 Millionen IQN-Token zu veröffentlichen. In der zweiten Runde vom Pre-Sale wurden 800.000 IQN verkauft (im ersten Pre-Sale 500.000), damals zu einem Preis von 1 ETH = 500 IQN.

Im ICO werden 5,7 Millionen weitere IQN im Zeitraum vom 30. Januar bis zum 13. März 2018 verkauft. Während dem gesamten ICO wird ein Bonussystem genutzt, welches zu verschiedenen Zeitpunkten weitere Token an Investoren verspricht. Dieses Bonussystem staffelt sich wie folgt:

  • 1. Tag 30 % Bonus
  • 1. Woche 25 % Bonus
  • 2. Woche 20 % Bonus
  • 3. Woche 15 % Bonus
  • 4. Woche 10 % Bonus
  • 5. Woche 5 % Bonus

Alle unverkauften Token werden nach dem ICO vernichtet. Der IQeon Token ist limitiert und wird mit fortlaufendem Bestehen nicht erweitert werden. Alle Token von Beratern und Partnern sind über Smart Contracts für 2 Monate gesperrt, die Token für die Entwickler sind über Smart Contracts für 6 Monate gesperrt. Token aus den Bonusfonds werden über einen Zeitraum von 12 Monaten einheitlich veröffentlicht.

An dieser Stelle alle wichtigen Kennzahlen noch einmal im Überblick:

  • 1 ETH = 325 IQeon bei Standard-ICO-Preis
  • Totale Verfügbarkeit: 10 Millionen IQeon-Token
  • Soft Cap 2.000 ETH (bereits gebrochen), Hardcap 20.000 ETH
  • Boni während dem ICO-Zeitraum verfügbar
  • Akzeptiert werden ETH, LTC und BTC
  • ICO läuft noch bis zum 13. März, außer es wird vorher das Hardcap erreicht

Meilensteine und Roadmap von IQeon:

Bereits vor dem ICO wurden Smart Contracts entwickelt und mehr als 100 Partner für die Plattform gewonnen. Im ersten Quartal des Jahres 2017 wurden außerdem 300.000 US-Dollar von institutionellen Investoren gesammelt.

Nach dem ICO beginnt die vollständige Integration von IQeon in die Ethereum Blockchain, zudem soll eine eigene Wallet entwickelt werden (2. Quartal).

Im dritten Quartal 2018 sollen IQeon Token über eine MasterCard Debitkarte auszahlbar sein, außerdem werden noch in 2018 mehr als 2.000 Partner und mehr als 45 Anwendungen sowie mindestens 2,5 Millionen Nutzer angestrebt.

Im Jahr 2019 sollen diese Zahlen schließlich 10.000 Partner, 150 Anwendungen und 15 Millionen aktive Nutzer widerspiegeln.

Verteilung der Token

13 Prozent der kompletten Verfügbarkeit wurden in den beiden Pre-Sale-Runden ausgegeben. 10 Prozent befinden sich in der Bonus-Kasse, 2 Prozent werden für diverse Aufgaben von Freelancern verwendet. 12 Prozent aller Token enthält das Entwickler- beziehungsweise Projektteam, 6 Prozent gehen an die Berater und Partner. 57 Prozent der Token werden schließlich beim aktuell laufenden ICO herausgegeben.

Die Nutzung der Token soll zu 60 Prozent die Entwicklung der Plattform abdecken, 4 Prozent werden für Juristen und rechtliche Beratungen reserviert. 8 Prozent sollen laufende Kosten decken und 25 Prozent gehen in das Marketing-Budget.

Die verbleibenden 3 Prozent der IQeon Token werden an bisher noch nicht genannter Stelle genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.